Stranden Sie auf Nova Zembla

Die Amsterdam Icebar nimmt Sie auf eine Reise in die Arktis mit. Hier treten Sie in die Fußstapfen des niederländischen Entdeckers Willem Barentz und erleben eine Strandung am Nordpol Ende des 16. Jahrhunderts hautnah.

Im Juni 1594 machten sich Willem Barentsz und seine Besatzung auf den Weg, um die Nordostpassage zu finden. Es wurde angenommen, dass die Nordostpassage ein neuer und kürzerer Weg nach Indien ist. Die Besatzung legte eine lange Reise zurück und traf unterwegs auf Eisbären und Walrosse, bis sie sich schließlich gezwungen sah, aufgrund großer Eisberge wieder umzukehren.

Ein Jahr nach seiner Rückkehr brach Willem Barentsz zu seiner zweiten Reise auf, um die Nordostpassage zu finden. Dieses Mal schlug er eine andere Route ein, musste jedoch wegen unerwarteter Wetterumschwünge umkehren, die den Karasee gefroren hatten.

Aller guten Dinge sind drei - oder auch nicht ...

Insgesamt unternahm Willem Barentsz drei Reisen auf der Suche nach der Nordostpassage. Die letzte und dritte Expedition gilt als seine berühmteste Reise – und ist gleichzeitig das Abenteuer, das Sie beim Besuch der Icebar Amsterdam miterleben werden.

Im Mai 1596 beschloss Willem Barentsz, eine weitere Expedition zu unternehmen. Die Reise verlief komplikationslos, bis die Besatzung im Juli in der Nähe der Insel Nova Zembla strandete. Das Schiff blieb zwischen den vielen Eisbergen und Schollen stecken und ließ sich keinen Zentimeter weiter bewegen. Der Besatzung von Willem Barentsz blieb daher keine andere Wahl, als den Winter auf Nova Zembla zu verbringen. Mit Treibholz und Holz vom Schiff baute sie eine Hütte, die sie "Het Behouden Huys" (Das gerettete Haus) nannten.

Barentsz und seine 16-köpfige Crew waren fast ein ganzes Jahr lang auf der Insel gestrandet. Im Januar 1597 waren sie die ersten, die die atmosphärische Anomalie erlebten und aufzeichneten, die heute als Nowaja-Semlja-Effekt bekannt ist.

Während ihres Aufenthalts war die Besatzung ständig sowohl von Eisbären und als auch extremer Kälte bedroht. Eisbären sind in der Region heimisch und waren den Menschen zahlenmäßig weit überlegen. Die Bären nutzten das gestrandete Schiff sogar als Unterschlupf im Winter. Die primitiven Waffen der Besatzung waren den großen Bären jedoch nicht gewachsen. In der Zwischenzeit war die Kalte so extrem, dass die Socken der Besatzung eher verbrannten, ehe Sie die Wärme des Feuers an ihren Füßen spürten.

Im Juni 1597 war die Verzweiflung der Besatzung groß, denn das Eis hielt das Schiff weiterhin fest im Griff. Die Überlebenden beschlossen daher, ihr Glück auf dem Wasser zu versuchen und verließen die Insel mit zwei offenen Booten. Am 20. Juni 1597 starb Willem Barentsz auf See. Es dauerte weitere sieben Wochen, bis die Boote gerettet werden konnten. Letztendlich überlebten nur 12 der Besatzungsmitglieder überlebten. Erst im November 1597 kehrten sie nach Amsterdam zurück.

Das Icebar Erlebnis

Die Amsterdamer Icebar rekonstruiert die Erfahrungen der Crew auf Nova Zembla. Spüren Sie, wie es ist, in der Kälte auszuharren, während die Temperatur in der Icebar auf konstant -10 Grad Celsius gehalten wird, und halten Sie sich mit den alkoholischen Freigetränken warm. Glücklicherweise werden Sie von uns mit einem warmen Mantel und Handschuhen ausgestattet, damit Sie sich in der Amsterdam Icebar warm halten können.

Kommen Sie an Bord von Willem Barentsz‘ Schiff und erleben Sie ein arktisches Abenteuer in der Amsterdam Icebar!

Worauf warten Sie noch? Ihre Getränke stehen kalt!


Tickets kaufen!